Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

--> DEUTSCHER ARTIKEL HIER

 

In March 2014 the Greenpeace organization leaked highly classified documents about secret negotiations between the United States (US) and European Union (EU) governments. Known as the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP), this agreement is designed to increase economic growth and liberalize trade between the two parties. The Center for Economic Policy Research estimated that the TTIP would not only boost the EU economy by 120 billion Euros and the US economy by 95 billion Euros but also create more job opportunities for both sides.1

However, the TTIP is not free of opposition. Thus far Germany and Austria stand as the strongest critics of the TTIP in the European Union. Only 17% of Germans are in favor of the agreement, a significant drop from 2014 when polls revealed a 55% approval rate.2 With unemployment relatively low in Germany, criticism centers on three main areas greatly affected by the TTIP: environmental regulations, food safety standards and welfare. For example, many unions and charities fear the range of negative impacts, particularly reduced trade barriers for big businesses and corporations that would allow low-quality beef to be sold in the EU. Another concern is the automobile industry and testing for car safety, an area where the EU and US differ greatly. It appears that most Germans feel there is more to lose than to gain from the TTIP.

ENGLISH ARTICLE HERE

_____

Im März 2014 legte die Organisation Greenpeace hochgeheime Dokumente über die hinter verschlossenen Türen stattfindenden Verhandlungen zwischen den Vereinigten Staaten (USA) und den Regierungen der Europäischen Union (EU) offen. Bekannt als das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) soll dieses Abkommen das Wirtschaftswachstum steigern und den Handel zwischen diesen beiden Seiten des Atlantiks liberalisieren. Das Zentrum für Wirtschaftspolitische Forschung berechnete, dass TTIP nicht nur die Wirtschaft der EU um 120 Milliarden Euro und die Wirtschaft der US um 95 Milliarden Euro steigern würde, sondern auch mehr Möglichkeiten für Arbeitsplätze für beide Seiten schaffen würde.1

 

Dennoch gibt es auch eine große Opposition gegen TTIP. Die Bevölkerung Deutschlands und Österreichs ist der größte Kritiker von TTIP in der Europäischen Union. Nur 17% aller Deutschen stehen dem Abkommen positiv gegenüber, ein bedeutender Rückgang im Vergleich zu 2014, als Umfragen noch zeigten, dass 55% dem Abkommen positiv gegenüber standen.2 Durch eine relativ geringe Arbeitslosigkeit in Deutschland, konzentriert sich die Kritik auf drei Hauptbereiche, die von TTIP beeinflusst werden: Umweltvorschriften, Lebensmittelsicherheitsnormen und Sozialhilfe. Viele Verbände und Wohltätigkeitsorganisationen haben zum Beispiel Angst vor der Reichweite negativer Auswirkungen, insbesondere verringerte Handelsbarrieren für Großunternehmen und Gesellschaften, die es erlauben würden, gentechnisch veränderte Produkte kennzeichnungspflichtig in der EU zu verkaufen. Eine andere Sorge betrifft die Automobilindustrie und das Prüfen von der Sicherheit im Auto, ein Bereich, in dem sich die EU und die USA stark unterscheiden. Es scheint so, als ob die meisten Deutschen das Gefühl haben, dass man durch TTIP mehr verlieren als gewinnen würde.

INTERVIEW IN DEUTSCH HIER

 

 

short introduction

 

Annie:

My name is Annie Schnitzer and I was born in Hunan, China but grew up in Boston, Massachusetts. I have just completed my second year at Wellesley College and am currently doing a summer internship with an organization in Dresden called the Entwicklungspolitisches Netzwerk, Sachsen. Although I am interested in German history and Engineering, I also care deeply about political and social justice issues in both the United States and Europe.

Till:

I am Till and I am 19 years old. I was born in Dresden and I am still living in Dresden. I attended the Hülße-Gymnasium (Dresden Reick) and also finished my high school there. After my graduation I started my Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) at the Entwicklungspolitisches Netzwerk, Sachsen e.V. organization. I am very interested in politics and I am especially active in the antifascist scene.

 

Fairquer: How have you experienced political development in the last few years in your country and how have you observed it in other countries?

ENGLISH VERSION HERE

 

 

 

Fairquer: Könnt ihr euch kurz vorstellen und wieso interessiert ihr euch für dieses Thema?

 

Annie:

Mein Name ist Annie Schnitzer und ich wurde in Hunan (China) geboren, aber ich wuchs in Boston Massachusetts auf. Ich habe bereits mein zweites Jahr am Wellesley Collage beendet und momentan mache ich ein Sommerpraktikum beim Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. in Dresden. Obwohl ich mich für deutsche Geschichte und Ingenieurwesen begeistere, interessieren mich ebenso auch Themen wie Politik und soziale Gerechtigkeit in den USA und Europa.

Till:

Ich bin Till und 19 Jahre alt. Ich wurde in Dresden geboren und lebe auch noch hier. Ich habe das Hülße-Gymnasium (Dresden Reick) besucht und dort auch mein Abitur gemacht. Danach habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr-Politik bei dem Verein Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e.V. begonnen. Ich interessiere mich sehr für Politik und bin vor allem in antifaschistischen Kreisen unterwegs.

 

Fairquer: Wie hast du die politische Entwicklung in den letzten Jahren in deinem Land miterlebt bzw. in anderen Ländern beobachtet?

  1. Beliebt
  2. Im Trend
  3. Kommentare

Archiv

« Januar 2018 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Neuste Artikel