Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

Schon seit 1995 existiert das ENS. Damals haben 15 Vereine das Netzwerk gegründet. Heute sind über 50 Initiativen und Vereine Mitglied des Netzwerkes. Am Anfang kamen die Vereine vor allem aus dem Fairen Handel, später gesellten sich globalisierungskritische Initiativen und Menschenrechtsorganisationen dazu. In letzter Zeit finden vor allem Organisationen zu uns, die partnerschaftlich mit NRO in den Ländern des Globalen Südens verbunden sind. Natürlich gab und gibt es zu jeder Zeit im ENS Vereine aus allen Bereichen. Das ENS-Team ist inzwischen auch gewachsen. 1995 koordinierte nur eine Person – Corinna Hölzel – die Arbeit des ENS. Heute arbeiten wir zu acht, wenn auch niemand auf einer Vollzeitstelle. Wir denken, es ist mal Zeit, dass ENS-Team kurz vorzustellen. Und mehr zum ENS findet sich hier: www.einewelt-sachsen.de

Wir befinden uns im Jahre 2014 n. Chr. Die einst hochverschuldeten, armen Länder dieser Erde sehen nach diversen Schuldenerlassen einer finanziell frohen Zukunft entgegen ... Alle Länder? Nein! Ein rücksichtsloses Häuflein an Investment- Fonds leistet Widerstand gegen das internationale Schuldenmanagement und zieht einzelne Länder vor Gericht.

Die Studie basiert auf über 300 Interviews, durchgeführt in der Türkei und neun verschiedenen post-sozialistischen Ländern. Sie wurde von der Kampagne für Saubere Kleidung am 11. Juni veröffentlicht. Federführend verantwortlich sind das ENS und die Erklärung von Bern, Zürich.

500.000 US-Dollar - hört sich nach viel Geld an, 500.000 Euro auch. Das sind die Beträge, die KiK und C&A für den von der Internationalen Arbeitsorganisation ILO kontrollierten Entschädigungsfonds für die Verletzten und Hinterbliebenen der Katastrophe von Rana Plaza bereitgestellt haben. Sie reichen aber bei weitem nicht aus! Adler Modemärkte will erst gar nicht in den Fonds einzahlen und „spendete“ lächerliche 20.000 Euro – Empfänger unbekannt. Bei dem Einsturz des Rana-Plaza-Gebäudes in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1130 Arbeiterinnen und Arbeiter.

Leipzig ist eine Stadt von künstlerischer Vielfalt: neben weltberühmten Kunsteinrichtungen wie dem Neo- Rauch-Atelier in der Spinnerei, den Aktivitäten des Künstlers Fischer-Art und anderen, existiert in Leipzig eine Vielzahl alternativer Kunstverbände, zu denen auch Sagart e. V. zu rechnen ist. Seit Jahren kommen professionelle Kunstschaffende aus verschiedenen Ländern nach Leipzig, lassen sich hier nieder und arbeiten als freiberufliche Künstler/-innen. Einige von ihnen haben sich zu einer Gruppe auf der Plattform von Sagart e. V. (ehemals Förderverein Beistand e. V.) zusammengeschlossen.

Zuerst, wie ist die Situation von uns kongolesischen Frauen? Im Grunde sind wir umfassend rechtlos. Die Schulen besuchen mehr Jungen als Mädchen, je höher das Schulniveau, desto geringer der Anteil Frauen. Viele Familien können nur das Geld für die Ausbildung der Jungen aufbringen. In der Regel suchen die Eltern der jungen Frauen den künftigen Mann aus, zumindest bedarf es jedoch ihrer Zustimmung, auch juristisch. Die Familie des Mannes zahlt an die Familie ein Brautgeld, das mittlerweile in schwindelerregende Höhen gestiegen ist. Damit hat die Familie des Mannes die Frau gekauft und so wird sie bewertet.

„Schicken Sie uns Menschen, die selber ausreichend entwickelt sind, um Ihre Fähigkeiten und Schwächen zu kennen, ausrei-chend entwickelt sind, um zu wissen, was sie von uns lernen können, um es nach Europa zurückzubringen. Denn es werden diejenigen sein, die respektieren können und die wir respektie-ren werden.“ (Paulos Daffa).

In Mai 2014, während eines Aufenthalts in Mexiko, mein Heimatland, habe ich Marucio Salazar und seine Arbeit in SERPAZ (Dienstleistung und Beratung für den Frieden) kennengelernt. Am 1. Mai gab es ein Treffen mit der Nationalen Plattform der Opfer gegen das gewaltsame Verschwindenlassen in Mexiko City.

Leipzig, Hoyerswerda, Schneeberg, Chemnitz: In den letzten Jahren – besonders jedoch seit 2012 – veröffentlichten deutsche Medien vermehrt Berichte, Meinungen und Bilder über Proteste gegen bzw. Versammlungen für neue Gemeinschaftsunterkünfte für Asylsuchende und Flüchtlinge. Krisen und Kriege, ständig neue Bilder über strandende Flüchtlinge in Lampedusa zeigen: Das Thema Asyl ist aktueller denn je, auch in Diskussionen mit entwicklungspolitisch Engagierten in Dresden, Leipzig und Berlin.

Vor nicht allzu langer Zeit titelte eine große deutsche Zeitung „Menschenrechte für Menschenaffen?“. So weit geht der Leipziger Verein Orang-Utans in Not e.V. nicht, aber sie setzen sich seit 2007 für den Schutz und Erhalt der letzten frei lebenden Orang-Utans auf den südostasiatischen Inseln Borneo und Sumatra ein. Die große Bedrohung heißt hier Palmöl. Im Interview mit Anna Rietzschel erfährt der/die interessierte Lesende nicht nur einiges über diese spannenden Primaten und den Regenwald als Lebensraum, sondern auch über ihre plüschigen Duplikate, die dem einen oder der anderen vielleicht schon mal in Leipzig begegnet sind.

Seite 1 von 2
  1. Beliebt
  2. Im Trend
  3. Kommentare

Archiv

« April 2018 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Neuste Artikel